Contergan: Der geheime Deal und die betrogenen Opfer

Nachtrag:
 
Neuer Sendetermin steht jetzt fest.
 
29. September 2016, 22.10 Uhr | WDR
 
 
Link zum WDR Beitrag
Der Link zum zum herunterladen als MP4 Film.
 
 
 

Die Kurzfassung:

Der Film wird wohl überarbeitet und ich wurde gebeten ihn offline zu nehmen.

Dass die ursprüngliche Fassung für kurze Zeit in der Mediathek zu sehen war, beruht auf einem technischen Fehler.

 

Nachtrag:

Sie haben bei uns nachgefragt, warum die Sendung der Reihe die story mit dem Titel „Contergan: Der geheime Deal und die betrogenen Opfer “ nicht mehr in der Mediathek zu finden ist.
 
Leider war das Stück aufgrund eines technischen Fehlers kurzzeitig online, obwohl es aufgrund einer aktuellen Programmänderung gar nicht im linearen Programm ausgestrahlt wurde. Wir bitten dies zu entschuldigen.
 
Sobald die Sendung einen neuen Austrahlungstermin bekommt, wird sie selbstverständlich auch wieder in der Mediathek zu finden sein.
Nach unseren Informationen wird das noch in diesem Jahr sein. Ein konkreter Sendetermin steht allerdings noch nicht fest.
 
Viele Grüße und bleiben Sie uns gewogen

PKW fahren mit Contergan und sehr kurzen Armen

Ich habe mal 2 Videos gemacht, wie die Unterschiedlichen Systeme bei mir aussehen.

Das erste ist mein GMC Van, mit verlängerter Lenkdäule und alle wichten Knöpfe im Lenkrad.

Mit verlängerter und Höhenverstellung der Lenksäule bin ich angefangen in einem Renault5. Die Lenksäule stammte von der Firma Kempf und gibt es heute nicht mehr.

Der zweite Umbau war eine Verlängerte Starre Lenksäule mit einen Spezial Aufprallschutz unter dem Lenkrad, die nur noch höhenverstellbar war (zum leichteren Ein u. Aussteigen)

Die Art des Umbau hatte ich einem Kadett Caravan einem Chrysler Voyager und jetzt im GMC Vandura 2500 .

 

Danach kam die Fußlenkung dazu, weil dieser Umbau gebraucht über unsere eigene Autobörse besser zu bekommen ist.

Das zweite ist System Franz 

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Vor kurzem hatte ich in Facebook einen Link über den Film „eine einzige Tablette“ geteilt. Worauf mir meine Cousine, zu der ich schon länger keinen Kontakt mehr hatte, antwortete. Beim Garten umgraben habe sie ein altes Conterganröhrchen gefunden.

Zu 90% war das dass Röhrchen das meine Mutter damals von ihrem Arbeitgeber erhielt.

Meine Mutter war zu dem Zeitpunkt sehr oft im Sauerland, bei unserer Verwandschaft zu Besuch

cont5

Ich bat meine Cousine, mir das Röhrchen doch bitte zu senden. Sie schickte mir meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft. Der Inhalt dieses Röhrchen hat damals schreckliches hervorgerufen.

cont3 cont2 cont1 cont

Heute hat das Röhrchen aber doch etwas Gutes gebracht. ich habe wieder mehr Kontakt zu meiner Cousine.

 

 

Wir die Contergangeschädigten, fordern die Öffnung des Archivs des Pharmakonzerns Grünenthal!

Unterstützt uns bei dieser Kampagne

Verbreiten Sie diese Kampagne !!  

Machen Sie aus Ihrer eigenen Unterschrift hunderte Unterschriften, indem Sie jetzt Ihre Freunde bitten, die Kampagne zu unterzeichnen.

 

Mein Name ist Doris Leipelt und ich bin eine von noch ca. 2.500 lebenden Contergangeschädigten in Deutschland. Weil meine Mutter 1961 in ihrer Schwangerschaft bei Kopfschmerzen auf das Medikament Contergan vertraute, kam ich geschädigt zur Welt. Aufgrund des Wirkstoffes Thalidomid habe ich stark verkürzte Arme, eine geschädigte Wirbelsäule, eine beidseitige Augenmuskellähmung, meine Lunge ist kleiner. Und weil das alles noch nicht ausreicht, bin ich auch noch Epileptikerin.

Im April 2009 hatte der damalige Geschäftsführer des Contergan-Herstellers Grünenthal dem Bundesverband Contergangeschädigter e.V. versichert, es sei ihm ein großes Anliegen, das Firmenarchiv zu öffnen, damit Wissenschaftler die Vergangenheit transparent aufarbeiten können. Weil Contergan und seine Folgen ihm sehr am Herzen lägen, wolle er größtmögliche Transparenz schaffen.

Heute, über 50 Jahre nach einem der größten Medizin-Skandale der Bundesrepublik, gibt es noch immer keine Klarheit über die damaligen Vorgänge bei Grünenthal. Das Pharmaunternehmen gehört einer der wohlhabendsten Unternehmerfamilien Deutschlands, der Familie Wirtz. Damit trägt die Familie Verantwortung für das Geschehene. Der Enkel des Gründers, Sebastian Wirtz, hat mehrfach öffentlich betont, dass das „belastende Schweigen ein Ende hat“ und dass ihm an Aufklärung gelegen sei. Er hat zudem noch eine aktive Funktion im Unternehmen, sein Wort hat Einfluss. Deswegen richte ich diese Petition an Sebastian Wirtz.

In den Archiven seines Pharmakonzerns lagern verschlossene Dokumente und Urkunden. Wissenschaftler der Universität Münster sind vom NRW-Gesundheitsministerium beauftragt worden als unabhängige Gutachter die Vergangenheit zu untersuchen, doch auch ihnen wurde der Zugang verweigert. Handelt es sich um Belege, die das immer bestrittene Verschulden der damaligen Unternehmensführung beweisen? Durch die Öffnung des Archivs könnten diese und andere Gerüchte und Vermutungen endlich bestätigt oder widerlegt werden.

Das Unternehmen Grünenthal ist an Transparenz anscheinend nicht interessiert und mauert.

Wir, die Contergangeschädigten, haben ein Recht auf die Wahrheit. Wir wollen, dass dieser Skandal endlich, nach über 50 Jahren, von neutraler Seite rückhaltlos aufgeklärt wird. Wir, die Contergangeschädigten, wollen Klarheit, ob wirklich gerecht in unserem Sinne geurteilt wurde. Sollten neue Erkenntnisse aus den Dokumenten gezogen werden, so wollen wir, dass der Prozess neu aufgerollt und der Hersteller abschließend zur Rechenschaft gezogen wird. Wir, die Contergangeschädigten, wollen, dass sich solch ein Verbrechen nicht noch einmal wiederholt.

Die Öffnung des Grünenthal-Archives sollte im Interesse aller Bürger liegen, da die monatlichen Conterganrenten bereits seit den 90er Jahren von den Steuerzahlern bezahlt werden. Diese Tatsache ist ebenso wenig bekannt, wie die Tatsache, dass in Brasilien, mangels korrekter Aufklärung, noch heute contergangeschädigte Kinder zur Welt kommen.

Bitte helfen Sie uns Antworten zu finden. Jede Unterschrift hilft, dass die Familie Wirtz Verantwortung übernimmt und der Pharmakonzern Grünenthal endlich sein Archiv öffnet, damit wir und auch unsere Eltern Klarheit bekommen und uns vielleicht doch noch Gerechtigkeit widerfährt.

Weitere Informationen aus der Presse:

Aachener Zeitung: Grünenthal hält Dokumente unter Verschluss

Westfälische Nachrichten: Historiker aus Münster untersuchen ungeklärten Skandal

Die Anhörung zum herunterladen

Hier   kann man nun die Anhörung Zum Thema

Contergan-Opfer fordern Hilfe vom 1. Februar 2013 als Audio oder Video Datei herunterladen.

Für Interessierte mit langsamer DSL Leitung. Wenn das auch nicht funktioniert Bitte melden, dann mache ich noch eine Spezialversion…

Veröffentlicht am 05.02.2013
Contergan-Geschädigte haben höhere Renten, eine bessere Beteiligung an Entscheidungen und vereinfachten Zugang zu Hilfsmitteln und Assistenz gefordert. Mehrere Opfer-Vertreter haben am Freitag, 1. Februar 2013, in der Anhörung des Familienausschusses unter Vorsitz von Norbert Geis (CDU/CSU) zur Contergan-Studie der Universität Heidelberg deutlich gemacht, dass sie sich immer noch nicht ausreichend von Politik und Gesellschaft gehört fühlen. Das Institut für Gerontologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg hatte mehrere hundert Betroffene unter anderem erstmals nach den Folgeschäden ihrer Behinderungen gefragt.

Hochgeladen wurde es von Eifelweiss Danke  😀

Hilfen für Contergan-Geschädigte werden deutlich erhöht | aktuell.evangelisch.de

Hilfen für Contergan-Geschädigte werden deutlich erhöht  aktuell.evangelisch.de.

Der Beschluss von Union und FDP zeige, dass die Bundesregierung den Menschen „schnell und massiv“ helfen wolle, sagte Hüppe am Freitag in Berlin. Sie sei offensichtlich bereit, die Renten der Contergan-Geschädigten deutlich zu erhöhen und sogar zu vervielfachen.

Union und FDP hatten sich im Koalitionsausschuss am Donnerstagabend darauf verständigt, noch in diesem Jahr 120 Millionen Euro mehr für die Contergan-Geschädigten bereitzustellen. Das Geld soll künftig jedes Jahr fließen. Ein Sprecher der CDU sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), 90 Millionen Euro sollten für die Renten aufgewendet werden, 30 Millionen in die Conterganstiftung fließen. Nach Angaben der Union würden die Zahlungen für die Geschädigten damit verdreifacht.

Ein Gutachten der Universität Heidelberg im Auftrag des Bundestags war vor kurzem zu dem Ergebnis gekommen, dass die Betroffenen mit schweren gesundheitlichen und finanziellen Problemen zu kämpfen haben. Mit zunehmendem Alter werde es für sie immer schwieriger, mit den Einschränkungen zu leben und medizinische Hilfen zu bezahlen.

In Deutschland leben noch rund 2.400 Menschen, die infolge des Schlafmittels Contergan, das ihre Mütter in den 1960er Jahren eingenommen haben, körperlich teils schwer behindert sind. Der Bundestag wollte sich am Freitag mit der Studie befassen und Experten anhören.

Hier der Link zur Live Übertragung

 Um 20:30 Uhr kommt die Wiederholung

Contergan-Geschädigte: Kaputte Körper und wenig Geld | Notizbuch | Bayern 2 | Radio | BR.de

Contergan-Geschädigte: Kaputte Körper und wenig Geld | Notizbuch | Bayern 2 | Radio | BR.de.

Welchen Preis sie für ihr selbstständiges Leben zahlen müssen, wird vielen Contergan-Geschädigten jetzt erst klar: körperliche Folgeschäden – verursacht durch jahrzehntelange Fehlbelastung. Gerontologen der Universität Heidelberg haben die aktuelle Lebenssituation der Contergan-Geschädigten untersucht und empfehlen eine Erhöhung der Renten.
Autor: Franziska Haack Stand: 01.02.2013
Contergan-Opfer Andreas Meyer protestiert 2009 vor der Konzernzentrale von Grünenthal in Stolberg | Bild: picture-alliance/dpa

Wenn der Familienausschuss des Deutschen Bundestags am heutigen Freitag tagt, werden die Besucherreihen anders besetzt sein als gewöhnlich: Menschen mit kurzen Armen, fehlenden Beinen oder Gehörlose – allesamt Contergan-geschädigt. Über 200 der insgesamt 2.400 Betroffenen aus ganz Deutschland wollen anreisen. Denn bei der Anhörung geht es um sie – genauer gesagt: um ihre Lebenssituation. Der Bundestag muss sich mit der Folgeschäden-Problematik befassen, weil die Rente der Contergan-Geschädigten seit Jahren aus Steuermitteln bezahlt wird.

Fast alle Contergan-Opfer leiden an Folgeschäden

Hintergrund
Contergan-Pillendose und Schachtel | Bild: picture-alliance/dpa Contergan Geschichte eines Skandals

Neben verschiedenen Interessensvertretern tritt auch Professor Andreas Kruse, Direktor des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg, als Redner auf. Im Januar veröffentlichte sein Institut eine Studie über Contergan-Opfer. Aus der Studie geht unter anderem hervor, dass Fehl- und Überbelastung nicht nur die vorgeburtlichen Missbildungen verschlimmert haben, sondern auch zu neuen Schäden geführt haben, den sogenannten Folgeschäden:

Über 90 Prozent der Betroffenen haben heute Probleme mit Wirbelsäule und Becken, die jedoch nur bei gut der Hälfte angeboren sind.
Auch die Schädigung innerer Organe wie Herz oder Nieren ist im Laufe der Jahrzehnte von 38 auf 62 Prozent gestiegen.

Die Folgeschäden unterscheiden sich je nach Ausprägung der Behinderung: Probleme mit den unteren Extremitäten zum Beispiel treten am häufigsten bei Kurzarmern auf, da diese viel mit Füßen und Beinen kompensieren mussten.
Geschädigtenrente reicht nicht: Beispiel Lilli Eben
Lilli Eben | Bild: BR/Haack
Lilli Eben kommt allein klar – doch der Kräfteverschleiß ist enorm.

Lilli Eben (51) gehört zu den Contergan-Geschädigten mit kurzen Armen. Lange kam die Münchnerin mit ihrer Behinderung gut zurecht, als Alleinerziehende versorgte sie sich selbst und ihre beiden Kinder ohne Hilfe. Mit dem Rest ihres Körpers und einigen Hilfsmitteln konnte sie ihre kurzen Arme ausgleichen. Doch mittlerweile fallen ihr selbst einfache Tätigkeiten schwer. Manchmal kann sie nicht einmal mehr einen Löffel hochheben. Bandscheibenvorfälle, Arthrose und kaputte Zähne machen ihr zu schaffen, dazu kommen Schübe von Kraftlosigkeit und Schmerzen. Mittlerweile ist sie auf Unterstützung durch andere angewiesen. Das Problem: Ihre Geschädigtenrente reicht nicht, um sich die nötige Assistenz zu holen.

Bundestag soll Contergan-Geschädigten helfen
Sicht der Betroffenen

Was die Verbände der Geschädigten fordern, können SIe hier nachlesen:

Bundesverband Contergangeschädigter [contergan.de]
Contergan-Netzwerk Deutschland [contergannetzwerk.de]

Die Studie der Universität Heidelberg zeigt: Den meisten Contergan-Geschädigten geht es wie Lilli Eben. Sie leiden an den Folgeschäden der Behinderung, brauchen zunehmend Hilfe und leiden an chronischen Schmerzen. Die Forscher haben daher einen Katalog an Handlungsempfehlungen zusammengestellt, die den Betroffenen das Leben erleichtern sollen:
Was Contergan-Geschädigte jetzt brauchen

Aktuelle Registerkarte: Rentenerhöhung
Assistenz
Heilmittel
Hilfsmittel

Rentenerhöhung

Zunehmende gesundheitliche Einschränkungen bedeuten höhere Lebenshaltungskosten. Die Conterganrente ist wichtig, um diese zu finanzieren. Außerdem muss sie Einkommensverluste auffangen, wenn die Geschädigten nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten können. Beides wird in nächster Zeit zunehmen, die Rente sollte daher deutlich erhöht werden. Bei über 35 Prozent der Geschädigten reicht die Rente bereits heute nicht, um ihre finanzielle Unabhängigkeit zu sichern.
Assistenz
Heilmittel
Hilfsmittel
Rente für Contergan-Opfer zahlt der Staat
Lilli Eben an ihrem Kühlschrank | Bild: BR/Haack
Hofft auf mehr Geld: Contergan-Opfer Lilli Eben.

Die 100 Millionen Mark, die Contergan-Hersteller Grünenthal als Entschädigung gezahlt hatte, waren bereits Mitte der 90er Jahre aufgebraucht. Seitdem kommt der Staat für die Renten auf. Nach der Aufregung um den Film „Eine einzige Tablette“ verdoppelte die Bundesregierung 2008 die Sätze der Contergan-Renten. Auch Grünenthal überwies weitere 50 Millionen Euro an die „Conterganstiftung für behinderte Menschen“, die für die Auszahlung der Renten zuständig ist. Die Höhe der Rente orientiert sich am Grad der Behinderung, derzeit liegt der Höchstsatz bei 1127 Euro. Die Bundesregierung könnte die Sätze nun erneut erhöhen, wie es die Gerontologen der Universität Heidelberg und die Interessensvertreter der Opfer fordern.
Der Contergan-Skandal

1957 brachte die Firma Grünenthal ein neues Schlafmittel auf den Markt. Contergan galt damals als unbedenklich und wurde speziell schwangeren Frauen empfohlen. Mit fatalen Auswirkungen, denn schon eine einzige Tablette reichte aus, um die Entwicklung eines Fötus gravierend zu beeinflussen. In der Folge kamen 5.000 bis 10.000 Kinder mit Fehlbildungen zur Welt. Erst 1961 erkannte man den Zusammenhang zwischen der Häufung behinderter Säuglinge und dem Schlafmittel. Die Firma Grünenthal musste das Mittel vom Markt nehmen.

Wer ist von der Conterganstiftung mit dem HOLT-ORAM-SYNDROM abgelehnt worden?

Wer ist von der Conterganstiftung mit dem HOLT-ORAM-SYNDROM abgelehnt worden? Bitte evtl. bei mir melden oder eine email an uac@gmx.net senden! Grund: Eine Arbeitsgruppe gründen, um gemeinsam gegen diese Diagnose anzugehen, denn es kommt sehr selten vor, 1:100.000. Nun, so ist es ja sehr sehr unwahrscheinlich, dass so viele HOS-Geburten zur Zeit von Contergan (19..?? bis Nov.1961/oder noch 1962/1963/1964…. aufgetreten sind!!!!

BITTE TEILEN!!!!!!! VIELEN DANK IM VORAUS!!!!!

 

Quelle von hier klicken und lesen.

Die REHACARE steht an

Dieses Jahr wie immer in Düsseldorf

vom 10.10.-13.10.12

Als Highlight ist der erste eigene Stand vom LV NRW angekündigt..

Ihr findet den Stand vom LV NRW

in Halle 3 Stand E13

weitere Infos zur Rehacare findet ihr

Hier klicken drauf

und

hier nochmal klicken drauf.

via Contergantreff • Thema anzeigen – Die REHACARE steht an.

Nachfolgend das vorläufige Programm:

Mittwoch, 10.10.2012

Gebärdensprachdolmetscher am Stand 11 – 15  Uhr

Ca. 13 Uhr
Frau Barbara Steffens (MGEPA NRW

13 – 16 Uhr
Herr Prof. Dr. Peters
Dr. Becker Klinikgruppe: Chefarzt Rhein-Sieg-Klinik
Projektleiterder Forschungsstudie: „Gesundheitsschäden, psychosoziale Beeinträchtigungen und Versorgungsleiden von Contergangeschädigten Menschen aus Nordrhein-Westfalen in der Langzeitperspektive“

15 – 16 Uhr
Dr. Ilja Seifert, MdB
Behindertenpolitischer Sprecher Fraktion DIE LINKE

Im Laufe des Tages erwarten wir:
Herr Prof. Dr. Peter Cichon
Ambulanz für spezielle zahnärztliche Betreuung
Institute for Oral Medicine at the University of Witten/Herdecke UG

Herr Frank Löring
Dentaltechnik GmbH, Bochum-Witten

12-14 und 16-18 Uhr
Frau Hedi Menge mit Assistenzhund Shacky

Assistenzhund Shacky ist der erste – von Profis ausgebildete – Assistenzhund, der einer Contergan geschädigten Frau hilft.
Shacky unterstützt uns deshalb auch am 10. und 11.10.2012 am Messestand. Kommen Sie vorbei, lernen Sie Shacky kennen und lassen Sie sich über Assistenzhunde informieren und beraten. Wir freuen uns auf Sie!
Der helfende Freund des Menschen darf für viele Behinderte kein unerfüllter Wunsch bleiben.

Denn: Assistenzhunde sind besondere Hunde.

·    Assistenzhunde erleichtern das Alltagsleben wesentlich und machen Behinderte selbständiger und unabhängiger.
·    Assistenzhunde fördern als sozialer Mittler die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft.
·    Assistenzhunde eröffnen vielen Behinderten die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens und die Steigerung der Lebensqualität.
·    Assistenzhunde ermöglichen Behinderten, allein – ohne andere Menschen, die sonst helfen müssten – in einer Wohnung zu leben.
·    Assistenzhunde können Leben retten, wenn der Helfer auf vier Pfoten ausgebildet wurde, den Hausnotruf zu betätigen und im Notfall schnell medizinische Hilfe ruft.
·    Assistenzhunde geben Behinderten wieder eine Privatsphäre zurück.
·    Assistenzhunde sind eine sehr individuelle sinnvolle Möglichkeit alternativer Hilfeleistungen.

Donnerstag,  11.10.2012:

Gebärdensprachdolmetscher am Stand 11 – 16 Uhr

zwischen 12.00 und 14.30 Uhr
Herr Markus Kurth, MdB
Behindertenpolitischer Sprecher Fraktion Bümdnis 90 DIE GRÜNEN

Ca. 13 – 13.30 Uhr
Herr Norbert Killewald
Beauftragter der Landesregierung für die Belange Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen

10 – 13  Uhr
Frau Dr. Bongartz
Dr. Becker Klinikgruppe: Rhein Sieg-Klinik

13 –  16 Uhr
Fr. Klawes, Psychologin
Dr. Becker Klinikgruppe: Rhein Sieg-Klinik

13 – 15.30 Uhr
Frau Hedi Menge mit Assistenzhund Shacky

Assistenzhund Shacky ist der erste – von Profis ausgebildete – Assistenzhund, der einer Contergan geschädigten Frau hilft.
Shacky unterstützt uns deshalb auch am 10. und 11.10.2012 am Messestand. Kommen Sie vorbei, lernen Sie Shacky kennen und lassen Sie sich über Assistenzhunde informieren und beraten. Wir freuen uns auf Sie!
Der helfende Freund des Menschen darf für viele Behinderte kein unerfüllter Wunsch bleiben.

Denn: Assistenzhunde sind besondere Hunde.

·    Assistenzhunde erleichtern das Alltagsleben wesentlich und machen Behinderte selbständiger und unabhängiger.
·    Assistenzhunde fördern als sozialer Mittler die Integration von Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft.
·    Assistenzhunde eröffnen vielen Behinderten die Möglichkeit eines selbstbestimmten Lebens und die Steigerung der Lebensqualität.
·    Assistenzhunde ermöglichen Behinderten, allein – ohne andere Menschen, die sonst helfen müssten – in einer Wohnung zu leben.
·    Assistenzhunde können Leben retten, wenn der Helfer auf vier Pfoten ausgebildet wurde, den Hausnotruf zu betätigen und im Notfall schnell medizinische Hilfe ruft.
·    Assistenzhunde geben Behinderten wieder eine Privatsphäre zurück.
·    Assistenzhunde sind eine sehr individuelle sinnvolle Möglichkeit alternativer Hilfeleistungen.

Freitag,  12.10.2012:

leider KEINEGebärdensprachdolmetscher vor Ort

Raum für Begegnungen, Gespräche, Hilfsmittel ausprobieren.

Samstag, 13.10.2012:
Gebärdensprachdolmetscher am Stand 12 – 17 Uhr

Raum für Begegnungen, Gespräche, Hilfsmittel ausprobieren.